Review: Legend Of The Seagullmen – LEGEND OF THE SEAGULLMEN

-

Review: Legend Of The Seagullmen – LEGEND OF THE SEAGULLMEN

- Advertisment -

Legend Of The Seagullmen

Überlebensgroße Rockoper aus den Tiefen der See.

Eine der großen Debüt-Über­raschungen des ersten Quartals 2018 kommt von Legend Of The Seagullmen. Deren Einstand gleichen Namens ist eine nautische Rock-Oper zwischen Herman Melville, Jacques Cousteau und Jules Verne, so spektakulär wie irrwitzig, so unterhaltsam wie raffiniert. Sicher ist es kein Geheimnis, dass hinter diesem maritimen Verbund mit Mastodon-Knurrhahn Brent Hinds und Tool-Drummer Danny Carey genügend Berühmtheit sitzt, um die nächste Supergroup auszurufen; abgesehen von ihrem reichlich vorhandenen Talent und ihrer ureigenen Handschrift geht es hier aber eben nicht um das anstrengende Ver­lustieren einiger gestandener Mucker – sondern um beste Rock-Unterhaltung im Breit­wandformat. Mit reichlich Humor, ozeanischem Feeling und Seeräuberchören erzählen die Seagullmen Geschichten von den Welt­meeren, von mythischen Biestern mit Ten­takeln, von einsamen Seemännern und ge­­heimnisvollen Schiffswracks. Dafür bedienen sie sich des progressiven Rocks ebenso sehr wie in der psychedelischen Ecke, im Heavy Metal, Alternative-Rock und 70er-Glam. Aus dieser Ära stammt auch das überlebensgroße Gefühl, das dieses Konzeptalbum umweht – jene ganz besondere Mischung aus Pathos, Übertreibung und Theatralik, die man heute nur noch sehr selten findet. Filmreif und absolut brillant!

9/10

Legend Of The Seagullmen
LEGEND OF THE SEAGULLMEN
CAROLINE/UNIVERSAL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Mason Hill: Stecker raus, Stecker rein

Manchmal dauert es einfach etwas länger, bis alles passt. Und das muss gar nicht unbedingt ein Nachteil sein. Ein...

Transatlantic: Drei auf einen Streich

Mit dem randvollen Dreierpack THE ABSOLUTE UNIVERSE versucht die international besetzte Allstar-Truppe TRANSATLANTIC, der Flut ihrer überbordenden Kreativität Herr...

Phil Campbell & The Bastard Sons: Mit neuem Selbstvertrauen

Hätten Phil Campbell And The Bastard Sons 2017 schon gewusst, was sie drei Jahre später erwarten würde, hätten sie...

Tom Petty: Neues Video zu ›Drivin‘ To Georgia‹

Für Tom-Petty-Fans ist die heute auf schwarzem Vinyl erschienene Platte FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) wohl ein absolutes Muss. Das...
- Werbung -

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Zwischen Solowerken, Sehnsüchten nach anderen Orten und ein bisschen Partystimmung ist alles vertreten, um ein bestmögliches, weiteres Pandemie-Wochenende entweder...

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...

Pflichtlektüre

Review: Gotthard – #13

Routine trifft auf glaubhaften Enthusiasmus Bei einem bisherigen Pensum von...

Nirvana: NEVERMIND

Am 24. September 1991 erschien Nirvanas NEVERMIND. Ein Album,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen