Review: Marty Stuart & Jim Marshall – Johnny Cash At Folsom & San Quentin

-

Review: Marty Stuart & Jim Marshall – Johnny Cash At Folsom & San Quentin

- Advertisment -

Johnny Cash At Folsom San Quentin

Verschluss-Zeit.

Die Kraft von Fotos wird im Social-Media-Zeitalter, wo jeder jede noch so banale Nichtigkeit glaubt mit der Welt teilen zu müssen, in vielerlei Hinsicht entwertet. Untergraben von der schieren Flut an visuellen Reizen, der wir tagtäglich ausgesetzt sind, verlieren selbst bedeutsame Arbeiten ihre Wir­kung. Ende der 60er-Jahre war das anders. Das Feld der Fotografie war noch nicht überlaufen von Autodidakten, Mittelmäßigkeit noch Kriterium natürlicher Auslese. Einer, dessen Bilder herausstachen, ja, eine eigene Aura entfalteten, war Jim Marshall, der Chef-Fotograf von Woodstock, Zeit­zeuge des letzten bezahlten Beatles-Gigs, Ver­trauter der Künstler: die Idealbesetzung für die fotografische Dokumentation Johnny Cashs legendärer Gefängniskonzerte. „Johnny Cash At Folsom & San Quentin: Fotografien von Jim Marshall“ gewährt uns einen einzigartigen Blick hinter die Kulissen jener Schicksals­ereignisse, zu denen wir beim Genuss ihrer akustischen Aufzeichnung gefühlt schon tausendmal unsere eigenen Bilder vor dem inneren Auge haben vorbeiziehen lassen. Von Cash persönlich beauftragt, gelang es Marshall mit seinen Fotografien nachhaltig, die Atmosphäre an jenen Tagen erlebbar zu machen. Neben dem Schwerpunkt auf Marshalls Arbeiten liefert der opulent gestaltete Band allerdings auch eine Vielzahl an Hinter­grundinformationen – und natürlich das ikonenhafte Stinkefinger-Bild. Ein Referenzwerk an­­spruchsvoller Fotodokumentation.

9/10

Johnny Cash At Folsom & San Quentin: Fotografien von Jim Marshall
Von Marty Stuart & Jim Marshall
Reel Art Press

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Verborgener Schatz: Dust mit DUST

Dust, DUST (1971), KARMA SUTRA, 150 Euro (UK-Pressung) Die Mitglieder dieses New Yorker Powertrios sind eher bekannt für ihre Post-Dust-Aktivitäten....

ZZ Top: Erstes Konzert nach Dusty Hills Tod

Am 30. Juli spielten ZZ Top ihre erste Show ohne Mitbegründer und Bassist Dusty Hill in Tuscaloosa. Hill war...

Die größten unveröffentlichten Alben aller Zeiten: DEF LEPPARD

Als sich Def Leppard mit Jim Steinman zusammentaten, erwarteten sie Großes. Was sie bekamen, war eine riesige Essensrechnung. Als Def...

Meilensteine: Sonny & Cher

1. August 1971: Das US-Popduo startet mit der TV-Show „The Sonny & Cher Comedy Hour“ durch. Nach dem Durchbruch mit...
- Werbung -

Video der Woche: ZZ Top mit ›Burger Man‹

Diese Woche verstarb überraschend Dusty Hill, Bassist von ZZ Top. Wir widmen ihm unser Video der Woche. 52 Jahre:...

CLASSIC ROCK präsentiert: Tourdaten von Foreigner, Status Quo, Cheap Trick u.v.m.!

10CCassconcerts.comIm November kommen Graham Gouldmann und Co. wieder nach Deutschland. Diesmal auch für mehrere Shows. 02.11. Hannover, Theater am Aegi03.11....

Pflichtlektüre

She Rocks: Doro Pesch

Frau Pesch: Vorsprung durch harte Arbeit. So wurde Doro,...

J. Masics

„Kauzig“ ist wohl der passende Begriff, wenn man J....
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen